Středoevropský portál české dechovky /  Mitteleuropäisches Portal böhmischer Blasmusik EVROPSKÝ PORTÁL ČESKÉ DECHOVKY
EUROPÄISCHES PORTAL BÖHMISCHER BLASMUSIK
-------- Flags --------
živá tradice v domovině a Evropě -- lebende Tradition in der Heimat und Europa
HUDBA SPOJUJE NÁRODY   Hudba spojuje / Musik verbindet    MUSIK VERBINDET VÖLKER

Hody in Südmähren

Hody Ratíškovice 2009-10-04
"Čí sú hody? Naše!"
"Čí sú dluhy? Vaše!"
"Wem gehören Hody? Uns!"
"Wem gehören die Schulden? Euch!"

Zum wichtigen Bestandteil der Feiern und Feste in den ländlichen Gebieten des mährischen Südens gehören im Laufe des Jahres Hody.  Dieser Begriff ist abgeleitet von "hodovat", was so viel wie  "gut essen, trinken und sich gut gehen lassen" bedeutet.  Hody haben in dieser Region eine lange Tradition. Mit Hody wird die Freude über die eingebrachte Ernte zum Ausdruck gebracht und alljährlich zum Zeitpunkt der Weihung der örtlichen Kirche veranstaltet. Für die Bevölkerung vom Ort und allen angrenzenden Gebieten ist das der Augenblick im Jahr, sich ausgelassen zu freuen.

"Veselé hodečky"/"fröliches Festerl"



M: M. Procházka, T: J. Dofek
Blaskapelle Dolanka
...veselé hodečky, každý jich má tak rád, s vábivů piesničků, ostává každý mlád ... ... frohes Festerl, man liebt´s so gern, mit reizendem Lied, bleibt jeder des Alterns fern ...
jablíčko

Hody dauerten früher mehrere Tage lang. In der Gegenwart  werden sie nur vereinzelt drei vier Tage durchgehend abgehalten  (etwa noch zum Beispiel in Lužice), in der Regel aber mindestens das ganze Wochenende. Jung und Alt zeigt sich in den schönsten Trachten, es wird üppiges, gutes Essen aufgetischt und es dürfen keinesfalls "hodové koláčky" fehlen (kleine, runde Mehlspeise mit Topfenfüllung). Die Zeit wird mit Blasmusik (früher vorwiegend mit Streichern), Tanz und geselligem Beisein verbracht. In böhmischen Ländern wird für diese Zeit der Begriff "posvícení" verwendet, abgeleitet vom "Tag der Kirchenweihe". 

Hody Ratíškovice 2009-10-04
hodové koláčky
ein Stolz
jeder Hausfrau

Hody in Südmähren sind lange Zeit mit dem Brauch verknüpft, einen "Stárek", einen jungen Mann und eine "Stárka", eine junge Frau  zu nominieren, die einen natürlichen Respekt genießen. Stárek koordiniert das Aufstellen von "mája", geschmückten "Maibäumen" im Ort und hat unter anderem auch die Aufgabe, "die Obrigkeit" - in heutigen Strukturen den Bürgermeister - für Abhaltung von Hody zu gewinnen. Zu diesem Zweck findet im Ort ein Umzug im Ort, an dem der massive Teil der Ortsbevölkerung teilnimmt. ...

S.a. Fotoalbum

Der Marschzug führt zuerst zum Haus von Stárek. Vor seinem Haus findet ein Begrüßungs-Ritual statt. Danach begibt sich der Umzug zum Haus der jungen Frau, der Stárka. Auch dort findet ein entsprechendes Begrüßungs-Ritual statt. Danach begibt sich das ganze Festzug mit Stárek und Stárka an der Spitze zum Sitz des Bürgermeisters. Stárek muss nicht nur wortgewandt sein,  um den nicht minder geschickten Bürgermeister zu überzeugen, sondern auch im Tanz und Trank einiges aushalten. 

 Mit dem Segen  des Bürgermeisters  dürfen dann Hody beginnen. Die fröhliche Runde schreit: "Čí sú hody? Naše!" / "Wem gehören Hody? Uns!" Stárek ist in weiterer Folge im Laufe seiner einjährigen "Amtszeit" die oberste Aufsichtsperson  und zuständig für die Abhaltung von Tanzfesten. Er  sorgt für ihre ordnungsgemäße und störungsfreie Abhaltung  im Ort.

Ich wurde zum Hody-Sonntag am 4. Oktober nach Ratíškovice eingeladen. In diesem traditionsbewussten Ort  werden Hody weitgehend unverändert nach den alten hergebrachten Bräuchen abgehalten. Meine Vermutung haben mir mehrere Freunde bestätigt: Hody werden von Jahr zu Jahr im ganzen mährischen Süden von immer mehr einheimischen Teilnehmern besucht. Man kann sich über diese Renaissance dieser alten Bräuche mit Blasmusik  freuen.

Folklore treasures

Folklore PUR from Slovakia: Heligonplayer Vlasta Mudriková


See also www.mudrikova.sk